SauberZauber 2019: Anpacken für eine saubere Nachbarschaft!

Schon unglaublich wieviel Müll in Freisenbruch und Umgebung einfach in der Natur entsorgt wird! Diese "Ausbeute" stammt allein aus dem Ententeich an der Grenze zum Isinger Feld. | Foto: Dieter Kunst

Der “SauberZauber 2019” startete am 16. März 2019 auch in Freisenbruch. Viele Freiwillige verzichteten auf einen entspannten Samstag auf der Couch. Trotz nass-kaltem Nieselwetter nutzten sie den Tag, um unseren Stadtteil vom Müll zu befreien. Und das war nur der Auftakt – die Aktion läuft insgesamt 2 Wochen!

Mit vereinten Kräften den Bergmannsbusch reinigen

Schlechtes Wetter hin oder her: Beim SauberZauber 2019 packte die AWO und SPD Oststadt unterstützt von vielen Helfern tatkräftig mit an. Foto: Kraemer/AWO Oststadt

Gleich zwei Gruppen bildeten sich am Samstag, um den Bergmannsbusch vom (leider) reichlich vorhanden Müll und Unrat zu befreien.

Die Ortsvereine der AWO und SPD Oststadt startet am Vormittag am Bürgerhaus Oststadt zum großen Reinemachen. Dankenswerter Weise wurden sie bei ihrem Vorhaben von zahlreichen Helfern und Helferinnen unterstützt.

Neben dem Bergmannsbusch wurde auch auf dem angrenzenden Parkplatz vom Schwimmzentrum Oststadt und den anliegenden Rad- und Wanderwegen in Teams alles weggeräumt, was dort nicht hingehört. Besonders viel Plastikmüll kam da zu Tage – etwas was die Umwelt sehr schwer belastet. Manche Menschen scheinen sogar direkt ganze Müllsäcke in die Natur zu werfen. Allein 5 wild entsorgte Müllsäcke konnten die fleissigen Müllsammler in direkter Nähe des Bürgerhauses finden.

Wer fleißig mit anpackt, durfte natürlich im Anschluß bei einem gemeinsamen Frühstück entspannen – getreu dem Vereinsmotto: “Wir machen das, am liebsten gut!”

Die Werbegemeinschaft nahm sich zusammen mit Helfern die Natur im Bergmannsbusch vor. | Foto: A. Hegemann

Auch die Werbegemeinschaft Freisenbruch hatte schon um 10 Uhr die Müllsuche im Bergmannsbusch gestartet. Auch hier beteiligten sich freiwillige Helfer – bewaffnet mit Zanke und Müllsack.

Auch hier stieß man auf zahlreiche Umweltsünden: So wurde u.a. Autoreifen, eine Warnbarke und ein Kinderwagen gefunden. Auch zahlreiche Flaschen und Dosen kamen in den Wäldern des Bergmannsbusch zu Tage.

Nur evtl. notwendige Mülleimer waren fehl am Platze! Hier muss Abhilfe geschaffen werden. Damit ließe sich – meiner Einschätzung nach – Müll in den Gebüschen bestimmt stark reduzieren”, resümiert Wilfried Adamy von der Werbegemeinschaft.

Auch die Kleinsten helfen beim SauberZauber 2019 mit

Selbst die Kleinsten waren beim SauberZauber 2019 fleißig: Z.B. die Kinder der KiTa St. Altfrid an der Minnesängerstraße.

Das schöne am Aktionstag für eine saubere Nachbarschaft, ist auch, dass schon die Kleinsten aus Freisenbruch dabei mithelfen können. Und so ließen sich auch die Kinder der Kita St. Altfrid am Mittwoch, den 20. März 2019, nicht lumpen und nahmen mit Zangen und Säcken teil.

Gereinigt wurde die direkte Umgebung des Kindergartens an der Minnesängerstraße. Dabei fielen den Kindern auch die zahlreichen Hundehaufen besonders negativ auf, die von den Hundebesitzern nicht korrekt entfernt wurden.

Insgesamt beschäftigten sich 43 Kinder und 5 ErzieherInnen um den Unrat in ihrer Nachbarschaft.

Die Wolfskuhle packt an, damit der Ententeich kein Müllhalde wird

Der Ententeich soll keine Müllhalde werden! Schüler des Gymnasiums an der Wolfskuhle unterstützten den Aufruf von Dieter Kunst direkt. | Foto: Dieter Kunst

In unmittelbarer Nähe zum Schulzentrum an der Wolfskuhle in Freisenbruch und dem Mountainbike Sport Verein findet sich eine kleine landschaftliche Idylle, oder besser gesagt,  befand sich diese kleine Idylle. Denn wie sich der Teich unterhalb des Reiterhofes Gut Ising gerade darstellt, ist es ein ganz trauriger Anblick.

Vor Monaten tummelten sich hier Enten, sogar ein Graureiher hatte sein Revier hier gefunden. Nach Monate langer Trockenheit zeigte sich eine Menge Unrat in der ehemaligen Idylle. Totes Holz, herabgefallene Äste säumen den Rand. Pflastersteine der ehemaligen Uferbefestigung lagen vereinzelt umher. Der Teich bestand nur noch aus Schlamm und ganz wenig Wasser. Der Wasserstand hat sich inzwischen erhöht und verdeckt jetzt leider den ganzen Müll, der sich seit Jahren angehäuft hat.

Um diese Idylle wieder herzustellen und den Bereich um den Teich zu reinigen hat der Steeler Fotograf Dieter Kunst Unterstützung gesucht und gefunden. Die AG Garten und die Grünen Wölfe des Gymnasium an der Wolfskuhle waren spontan bereit bei der Aktion zu helfen. Lehrer Tristan Becker und etwa 20 Schüler/innen sammelten mehrere Säcke Müll, altes Bauholz, Plastikeimer und Kanister. Selbst eine Mopedverkleidung war unter den „Fundstücken.“

Mit einem Schlauchboot, das Dieter Kunst zur Verfügung stellte wurden dann auch noch weitere Fundstücke aus dem Wasser gezogen. Falls der Teich im Sommer wieder Niedrigwasser hat, soll die erfolgreiche Reinigungsaktion wiederholt werden.

Essener SauberZauber geht bereits in die 14. Runde

Bereits zum 14. mal findet die Aktion “SauberZauber” unter der Schirmherrschaft der Stadt Essen, der Ehrenamt Agentur Essen e. V. und der Entsorgungsbetriebe Essen GmbH im gesamten Stadtgebiet statt. Noch bis zum 29. März 2019 sind Vereine, Familien und Einzelpersonen unter dem Slogan “Essen bleib(t) sauber” aufgerufen ihren Stadtteil und Nachbarschaft von achtlos entsorgten Müll zu befreien und so die Essen zu einer lebenswerteren Stadt zu machen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.