Streiknachwehen: Deshalb sind viele Mülltonnen in Freisenbruch übervoll!

Volle Mülltonen in Freisenbruch
Momentan an vielen Stellen in Freisenbruch sichtbar: Übervolle Mülltonnen!

Der Streik bei den Entsorgungsbetrieben Essen (EBE) fand bereits Ende Oktober 2020 statt. Auswirkungen auf den Müll hat dies aber auch noch im November.

Am 20.10.2020 rief die Gewerkschaft Ver.di zum großen Streiktag in Essen auf. Neben der Ruhrbahn, der Stadtverwaltung und städtischen Kitas, legten an diesem Tag auch die Beschäftigten der EBE die Arbeit nieder.

Die Entsorgung der grauen, braunen und blauen Tonne, fiel an diesem Tag ersatzlos aus. Diese Arbeit wurde auch nicht nachgeholt, sondern die Tonnenleerung auf den nächsten Tag im Zyklus verlegt.

Besonders fällt dies im November bei den blauen Tonnen auf. Da diese nur alle 4 Wochen geleert werden, sieht man in Freisenbruch – wie auch im gesamten Essener Stadtgebiet – viele blaue Tonnen überfüllt und gestapelt am Straßenrand stehen.

Es gibt auch keine Garantie dafür, dass sie alle zum nächsten Zeitpunkt geleert werden. Wenn die Wagen voll sind, müssen Mülltonnen ungeleert in bestimmten Straßen verbleiben. Ein Szenario das aufgrund des erhöhten Müllaufkommens wegen der Aussetzung durch Streik, nicht so unwahrscheinlich ist.

Auch die Papiercontainer in Freisenbruch sind voller als gewohnt. Hinzu kommt eine Ausmistungswelle, die durch den erneuten Lockdown befeuert wird.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.